Krebs ganzheitlich behandeln | FAQ

Ein aktives miteinander zwischen Therapeut, Tier und menschlichem Begleiter ist eine Grundvoraussetzung für eine Erfolgreiche Therapie. Eigenengagement ist das Um und Auf, es gibt kein Wunderkügelchen, Heilung ist Arbeit! Und leider mit Aufwand von Zeit, Energie und Geld verbunden. von den finanziellen Mitteln auch Zeitaufwendig. Bin ich bereit das für mein Tier zu tun?

Ein gemeinsames Management muss entwickelt werden, wieviel kann ich investieren, was sind die Möglichkeiten des Tierbegleiters?!

#Welche Möglichkeiten gibt es?
Unbegrenzte Möglichkeiten! je nach Ausgangspunkt (bzw. Vorgeschichte) auch gute Chancen auf Heilung/ Besserung/ Lebensverlängerung mit guter Lebensqualität.

#Wie lange dauert die Therapie?
Bei guten Chancen tritt schon eine Besserung nach einer Woche ein, ev. Ist eine lebenslange Begleitung auch bei Remission notwendig (zb. mit Antioxidantien und Ernährung, regelmäßigen Haaranalysen)

#Wie viel Chance hat mein Schatz
Es gibt nur wenige Krebserkrankungen, die nicht auf einem geschädigten Immunsystem beruhen. Daher muss zuerst (wieder einmal) so etwas wie eine „Therapie vor der Therapie“ gemacht werden. Der 1. Schritt muss sein, den Organismus auf Vordermann zu bringen – jenen Organismus, der den Krebs zugelassen oder produziert hat.

#Mastzelltumor – das vermeintliche Schreckgespenst der Veterinärmedizin und Tierbesitzer
Aus ganzheitlicher Sicht ist der Mastzelltumor eine Reaktion des Körpers auf ein anderes, zumeist allergisches Geschehen. Wo der Tumor liegt ist hier ganz entscheidend. Jede Umfangsvermehrung (=“Dippel“) ist ein Ausgleich des Körpers und deshalb führt eine schnelle OP meist zu einem Rezidiv (einem neuen Tumor an der gleichen oder einer anderen Stelle). Der Körper braucht das Gewächs für ein Ventil, wird das Ventil entfernt aber nicht die darunterliegende Ursache kommt es zu einer neuen, oft schwerwiegenderen Krankheit. Je öfter ein Tumor entfernt wurde, umso schwieriger ist die Aussicht auf Heilung.
Deshalb: keine Angst vor einem Tumor!!

#OP ja oder nein?

Soll ich zuerst operieren? Welche Art von Krebs liegt vor und muss wirklich Operiert werden? Alles herausschneiden? Was ist eine Feinnadelaspiration?
Wenn ich nichts ändern will außer eine Verlängerung des Lebens dann ist operieren das mittel der Wahl. Wenn ich besser Chancen auf echte Heilung haben möchte ist operieren oft nur bei schnell wachsenden Tumoren wichtig, aber nicht obligatorisch bei jedem Gewächs! Zur Diagnose ist eine Feinnadelaspiration besser als alles gleich rauszuschneiden. Und auch eklatant günstiger!

#Ernährung:
Extrem wichtig ist eine frisch Ernährung die voller Energie und Kraft ist. Smoothies sind auch für mein Tier besonders gut!
Kein „totes“ Essen, mit Trockenfutter wird niemand gesund!

#Appetitlosigkeit/ Fasten?
Verdauung ist das wichtigste, allerdings ist es auch eine gute und manchmal instinktive Methode den Krebs aushungern zu lassen. Wenn das Tier nicht isst, bekommen wir die Panik und glauben es muss sterben. Allerdings können die Tiere leicht ein Monat ganz ohne Nahrung auskommen. Natürlich muss man der Ursache der Appetitlosigkeit auf den Grund gehen und dementsprechend Handeln!

#Wann leidet mein Tier? Wann muss ich mich trennen von meinem Schatz? Wie erkenne ich das er/ sie leidet?
Eingeschläfert ist schnell, leider ist das immer irreversibel, nicht umkehrbar. Auch mal drei schlechte Tage heißen nicht, dass das Leiden zum Sterben führt und deshalb nicht tolerierbar ist. Es gibt auch eine Objektive Lebensqualitätsskale für Tiere, wer sich schwer tut, das zu beurteilen. Wichtig ist, auf sein inneres Gefühl zu hören und nicht auf das was Verwandte und Nachbarn sagen, Niemand kennt Ihr Tier so gut wie sie selbst! Jede (auch augenscheinlich negative) Reaktion trägt zur Heilung bei. Auch Durchfall oder Fieber oder Hautauschläge können eine Heilreaktion darstellen. In solchen Fällen ist aber immer eine Rücksprache mit dem Therapeuten/ der Therapeutin wichtig!

10 ist das Ideal!

Score

Kriterien

0-10

SCHMERZ: Adequate Schmerzlinderung und Atmung. Liegt mein Tier manchmal richtig bequem oder immer in einer Schonhaltung?

0-10

HUNGER – Isst mein Tier? Hilft Handfüttern? Vitaminpasten?

0-10

HYDRATION – Ist das Tier hydriert? Hat es genug Flüssigkeit? Wie ist die Hautelastizität und die Schleimhäute? (gesunde Tiere trinken idR WENIG!)

0-10

HYGIENE – Kann ich mein Tier sauber halten, bürsten? Wunde stellen müssen versorgt werden, ev. das Bett entsprechend verändert werden

0-10

HAPPINESS – Zeigt mein Schatz noch Freude, zumindest Minuten am Tag oder liegt es 24 std. eingerollt und apathisch? Zieht es sich extrem zurück?

0-10

Bewegungsfähigkeit – Kann das Tier ohne Hilfe gehen/ sich bewegen? Mag mein Tier selbst rausgehen? Stolpert er/ sie? Hat er Krampfanfälle? Hat mein Tier eine eingeschränkte Bewegung zeigt aber großes Interesse an der Umwelt?

0-10

Mehr gute als schlechte Tage – Nach zwei guten Tagen können auch zwei schlechte folgen. Viele Tiere können auch ohne Hilfe zu Hause sterben!

TOTAL

Über 30 Punkte zeigt eine gute Lebensqualität!

 

#Schulmedizin kombinierbar mit Alternativmedizin?
Grundsätzlich JA. Allerdings: Jedes Schulmedizinische Präparat hat erhebliche Nebenwirkungen und schränkt dadurch die Chance auf Heilung erheblich ein! So wenig wie möglich so viel wie notwendig (Notwendig in meiner Therapie gleich 2%!!)
Auch hier gilt: (zu) viele Köche verderben den Brei!

#Darmsanierung
Eine Domäne der Ganzheitsmedizin und Naturheilkunde. 80 Prozent unseres Immunsystems präsentiert sich im Darm. Nur ein gesunder und intakter Darm kann selektiv jene Nährstoffe und Substanzen aufnehmen, welche zur Ernährung und Reproduktion von Zellen, aber auch für ein wirkungsvolles Entgiften nötig sind. Unstrittig steht er mit der Leber wie auch mit der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in gegenseitiger Abhängigkeit und Zusammenspiel. Ist diese Interaktion gestört, werden lebensnotwendige Prozesse blockiert. Somit stellt der Darm aus ganzheitlicher Sicht eine notwendige und zentrale Basis dar und darf auf keinen Fall außer Acht gelassen werden.

#Entgiftungstherapie

Viele Ursachen führen zu Blockaden der angeborenen Regulationsmechanismen. Wir gehen davon aus, dass es durch Vermüllung (Vergiftung) unseres Organismus – je nach Entgiftungskapazität früher oder später – zur Krankheit kommt. Durch erforderliche Therapien (z.B. Chemo, Bestrahlung) und folglich Zerfall von Tumorzellen verschlimmert sich dieser belastete Zustand weiter. Für den Organismus ist es kaum mehr möglich, durch eigenständige Entgiftungsmaßnahmen die Prozesse aufrecht zu halten.
Daraus resultiert die Dringlichkeit, die Entgiftungsmechanismen wie Leber, Niere, Haut, Darm, Lunge durch diverse Therapien frühzeitig anzuregen und zu stärken. Unsere Erfahrung zeigt, dass dadurch gleichzeitig die Lebensqualität erheblich gesteigert werden kann und Therapien besser ansprechen.

#Andere Therapieformen:
Energetische Arbeit, Tierkommunikation, Systemische Aufstellungsarbeit, Physio- bzw. Cranio-sakraltherapie ausgelagert bei anderen Therapeuten. Nach meiner Erfahrung mind. 30% der erfolgreichen Therapie!

Keine Krankheit fällt vom Himmel!
Wir behandeln nicht die Diagnose sondern das Individuum. Jeder Krebs sieht anders aus!

Keine Diagnose ist aussichtslos, ich erlebe regelmäßig von der Schulmedizin „unerwartete“ Remissionen und Heilungen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.naturheilpraxis-tiere.at/krebs/